elektrisches Longboard – E-Longboards kurz und knapp

Ein elektrisches Longbord wird mit einem Motor und einem Akku betrieben. Das Longboard kann Dir im Alltag längere Wege vereinfachen. Beachte jedoch, dass elektrische Longboards keine Straßenzulassung besitzen und Du diese daher nur auf Gehwegen oder im Park fahren darfst.

Wie funktioniert ein elektrisches Longboard? Wie kann ich mit einem elektrischen Longboard Bremsen? Wie lang halten die Akkus? Wie teuer sind eigentlich elektrische Longboards? Genau darum geht es hier. Erfahre mehr zu Elektro Longboards und sieh Dir unsere Empfehlungen an. Viel Spaß. 

Wie funktioniert ein elektrisches Longboard?

Das Elektro-Longboard ist im Grunde ein Board, welches geboosted wurde. Boosted Boards sind mit einem kleinen Elektro-Motor ausgestattet und brauchen keinen Körperschwung, um durchstarten zu können. Genau dafür sorgt ein Gleichstrommotor. Dieser kann normalerweise  eine Leistung von bis zu 2.000 Watt bieten.

Der Motor wird von Strom aufgeladen. Der Motor in einem elektrischen Longboard hat in der Regel um die 2,5 PS. Da das Board sehr leicht ist, kann mit diesem Motor eine beachtliche Geschwindigkeit von bis zu 30km/h erreicht werden.

Der Motor funktioniert mit Hilfe eines Akkus. Bei einer durchschnittlichen Nutzung hält der Motor 10-20 km, dies ist aber abhängig vom Hersteller sowie vom Körpergewicht und dem Anstieg.

5 elektrische Longboards im direkten Vergleich

Kaufen Sie jetzt
Cool & Fun E-Board Kinder / Jugendliche
bis zu 15km/h
bis zu 10 km
Bewertung:
Elektro Longboard Wizzard 4.0
bis zu 40km/h
25 - 30km
Bewertung:
Kaufen Sie jetzt
Marui elektrisches Cruiser-Skateboard
max. 38km/h
25 - 30km
Bewertung:
Ninestep Elektro Longboard
bis zu 40km/h
bis zu 20-25 km
Bewertung:
Kaufen Sie jetzt
KOOWHEEL Elektro Skateboard
EUR 549,00
EUR 549,00
bis zu 30km/h
25-30km
Bewertung:

Tipp: Wenn du einen detaillierten Vergleich suchst, klicke am besten hier: Elektroscooter-Vergleich

Wie kann ich mit einem elektrischen Longboard bremsen?

Wie Du Dir vorstellen kannst, ist ein Bremsmanöver von 20km/h auf null ganz schön aufregend und kann sehr schmerzhaft sein.

Das elektrisches Longboard ist mit einer Fernsteuerung versehen. Du als Fahrer hast dann eine Fernbedienung für das Board in der Hand. Hiermit kannst Du die Geschwindigkeit vorwärts und rückwärts bestimmen. Weiterhin kannst du natürlich auch mit den Füßen bremsen. Das wird aber erst ab geringeren Geschwindigkeiten empfohlen.

Die Akkus

Der Akku versorgt den Motor eines elektrischen Longboards mit Strom. Diese Lithium Ionen Akkus sind ja mittlerweile Standard bei Laptop und Smartphones und sind im regelfall auch bei den Boards verbaut. Je nach Bauart und Hersteller halten die Akkus knapp eine Stunde und brauchen 3-6 Stunden, bis sie wieder vollständig geladen sind. Eine Akku-Ladung hat in der Regel eine Reichweite von 20-40 km. Die Besonderheiten des befahrbaren Areals spielen eine große Rolle. Die Akkus halten deutlich kürzer, wenn öfter mal bergauf gefahren wird.

Wenn die Akku-Ladung langsam schlapp macht, verlieren die E-Boards etwas an Höchstgeschwindigkeit. Im Falle einer kompletten Akku Entladung kannst Du einfach auch deinen Fuß benutzen, wie beim Skaten.

Die Rechtslage im Straßenverkehr

Aktuell ist es nicht erlaubt, mit E-Skateboards auf öffentlichen Straßen zu fahren. Die elektrischen Longboards sind im Straßenverkehr nicht zugelassen. Ihr solltet euch auf keinen Fall von der Polizei dabei erwischen lassen. Ihr werdet sonst angehalten und angezeigt.

Wie hoch ist der Preis bei einem elektrischen Longboard?

Die Preise variieren je nach Art des Longboards. Meistens liegen die elektrischen Longboards für Kinder und Jugendliche im billigeren Bereich zwischen 200 und 400 Euro. Hiermit kann dann aber auch nicht wirklich schnell gefahren werden, die Reichweite ist auch nicht groß. Für den Erwachsenen Einsteiger liegen die Preise um die 300-500 Euro. Für Profifahrer liegen die Preise bei ca. 500-1000 Euro.

elektrisches Longboard – E-Longboards kurz und knapp
5 (100%) 1 vote